Erfahrungen

Statements unserer Schüler


Am Abendgymnasium habe ich gelernt, was Zusammenhalt bedeutet

Aus völlig Fremden wurden plötzlich Freunde. Freunde, die sich bis zum Ende den Rücken gestärkt und gegenseitig motiviert haben. Eine Gemeinschaft, die erst wachsen musste, aber letztendlich das Beste an einem langen Abend in der Schule war.

Christin


Alles ist anders

Seit dem Abendgymnasium ist alles anders, weil sich mein Leben um 180 Grad gedreht hat. Jeder Tag besteht aus lernTextblock mit optionalem Bild und Buttonen, lernen und lernen. Diese Strapazen nehme ich aber gerne auf mich, da ich mein Ziel seit Jahren klar vor Augen habe: das Medizinstudium. Das Abendgymnasium gab mir eine zweite Chance dem Traum mit großen Schritten näherzukommen. Danke!

Lena, 24


Meine Zeit im Abendgymnasium Schwerin…

…. begann, um ehrlich zu sein, etwas holprig – aber mal von Anfang an.

Ich hatte das Abendgymnasium erst relativ spät entdeckt, ganz zu schweigen davon, wusste ich nicht genau, ob ich es überhaupt machen will. Daher traf meine Bewerbung schon während des laufenden Schuljahres ein. Ich dachte mir bei meinem Termin mit der Schulleiterin, sie würde mich erst fürs nächste Jahr anmelden können, doch es kam alles ganz anders. Kurz nachdem sie mein Zeugnis sah, meinte sie nur: „Gut, dann sehen wir uns morgen.“

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie überrascht ich war, zudem hatte ich noch nichts mit meinem damaligen Arbeitgeber geklärt, da ich davon ausging, nicht angenommen zu werden. Und ich gebe ehrlich zu, ich war wahnsinnig aufgeregt, dass ich nur noch darum bitten konnte, mir etwas zu Zeit geben, um alles klären zu können.

Nach ein paar Tagen hatte ich alles soweit geregelt und erwartete meinen ersten Tag. Zur Info: Ich verließ meine Schule vor mittlerweile sieben Jahren, daher war das alles schon eine Weile her und dementsprechend war ich sehr nervös.

Die Klasse hatte schon einen Monat Zeit gehabt, um sich kennenzulernen, die Lehrer und natürlich schon so einiges an Unterricht hinter sich gebracht und das musste ich erst einmal aufholen und jetzt begann das Holprige.

Also die Lehrer wussten ihre Zeit zu nutzen. Ich hatte das Gefühl, ein komplettes Jahr aufholen zu müssen und ja, ich weiß das klingt übertrieben, war es vielleicht auch, aber es fühlte sich nicht so an.

Mich beschlich oft das Gefühl, dass ich meine Jobs und Schule nicht unter einen Hut bekommen könnte, doch ich wurde von allen Seiten unterstützt.

Zum Glück hatte ich tolle Mitschüler, die mir halfen – sei es den Raum zu finden, die Unterrichtsmaterialien auszuleihen oder um einfach nur Mut zuzusprechen. Dank ihnen und den Lehrern, die sich wirklich Zeit für mich nahmen, schaffte ich es schnell, den versäumten Stoff nachzuholen und darauf aufzubauen.

Mittlerweile befinde ich mich in den Abiturvorbereitungen, es hat sich also absolut gelohnt.

Was ich euch damit aber alles sagen will ist, dass es jeder schaffen kann, ihr müsst nur den Schritt wagen. Wenn ihr euch auf dieses Abenteuer einlasst, werdet ihr tolle Menschen und Lehrer kennenlernen und erkennen, was alles in euch steckt. Ich will nicht lügen, es wird auch mal schwer sein. Es wird einiges von euch verlangt und vielleicht erwartet ihr von euch selbst noch mehr, aber ihr werdet nie allein sein. Als Team werdet ihr es meistern, dessen bin ich mir absolut sicher und die drei Jahre werden schneller rum sein, als ihr es euch vorstellen könnt.

Ich kann daher für jeden, der sein Leben verändern möchte, das Abendgymnasium Schwerin nur ans Herz legen. Hier erkannte ich, was alles möglich ist und lernte dabei tolle Menschen kennen. Und glaubt bitte niemals, dass ihr dafür zu alt seid oder nicht clever genug. Ihr bestimmt, wann der Zeitpunkt für einen Richtungswechsel ist und niemand anderes.

Anna


“Die gute alte Zeit von morgen ist heute.”

Wie beginne ich diese Zeilen am besten? Alexa sagt, eine Anekdote wäre eine gute Wahl.

Nun denn:

Während meiner damaligen Schulzeit war ich wohl durch die Tätigkeit als professioneller Blaumacher bekannt, der, falls er dann phänomenaler Weise mal nicht an „Schulitis“ litt, während des Unterrichts, statt konzentriert mitzuschreiben, lieber in passionierten Gedanken rund um den nächsten Rave schwebte oder genüsslich den ein oder anderen „Lachgasballon“ inhalierte.

Zu meiner heutigen und leider auch bald vergangenen Schulzeit am Abendgymnasium blicke ich auf drei transformierende und vor allem begeisternde Jahre voller denkwürdiger Situationen und Bekanntschaften, sowohl mit lehrenden, als auch lernenden Persönlichkeiten, zurück. Und ich weiß ganz genau, dass das jetzt für manche von euch so klingen mag, als sei ich schizophren, aber ich habe diese Schule tatsächlich mit Freude besucht. Die Ursache dieser bizarren Aussage liegt darin, dass man am Abendgymnasium einerseits offensichtlichen Wert auf generelle Kompetenz der Lehrenden legt und man anderseits als lernende Person stets das Gefühl hat, sowohl präzise gefordert, als auch möglichst individuell gefördert zu werden. Und das Ganze umgibt dabei keine klassische, hierarchische Grundschulatmosphäre, sondern eine Möglichkeit zur Kommunikation direkt auf Augenhöhe in einem nahezu familiären Flair. Wer also auch immer auf den absurden Gedanken kam, der Biss in den Apfel sei sauer, scheint wohl an einem krassen Fall von Parageusie gelitten zu haben.

Das Abendgymnasium hat mir nicht nur die Chance gegeben, meine Perspektive auf Bildung zu revolutionieren, sondern mir ebenfalls den Weg in ein erfüllendes und erfolgreiches Leben geebnet, nämlich verdammt nochmal, und ich kann es selbst kaum glauben, mit dem Abitur – dem goldenen Ticket in die Schokoladenfabrik, oder, wie es hier gerne in trostloser Art und Weise betitelt wird, der „allgemeinen Hochschulreife.“

Allein im Jahre 2021 haben 16 Personen diese erfolgreiche Errungenschaft am Abendgymnasium machen dürfen. Und das sogar unter, ich nenne es mal, „besonderen Bedingungen.“

 

Ich denke, ich kann für alle Beteiligten sprechen, wenn ich sage:

 „VIELEN HERZLICHEN DANK!“

 

Und all den Personen, die diesen Zeilen gerade ihre wertvolle Aufmerksamkeit schenken, sich allerdings immer noch unsicher sind, ob sie den 2. Bildungsweg nun besser gehen, oder doch lieber rechts abbiegen sollten, empfehle ich, ihren inneren Schweinehund endlich persönlich zum Schafott zu führen und die Chance zu ergreifen, das Abitur am Abend zu absolvieren.

Euer zukünftiges Ich wird euch mit Stolz für diese Entscheidung danken!

PEACE OUT

Lucas


Drei Jahre Abendgymnasium Schwerin vergehen wie im Flug

Die Schule zeichnet sich durch erstklassige Lehrer aus, die ein starkes Interesse aufbringen, jeden Schüler mitzunehmen und durch das Abitur zu führen.

Jede Frage – erscheint sie noch so abwegig – wird sachlich beantwortet, so dass es jedem möglich sein sollte, dem Unterricht zu folgen und den Unterrichtsstoff zu durchdringen. Was die Organisation in Zeiten von Corona anbelangt: Es wurden seit der ersten “präsenzfreien” Woche im März 2020 durchweg Aufgaben und Lernmaterial für uns bereitgestellt und in vielen Fächern Online-Unterricht durchgeführt. Uns als Abschlussklasse 2021 ist, bis auf wenige Wochen, der Präsenzunterricht ermöglicht worden, so dass wir bestens auf die Abiturprüfungen vorbereitet wurden. Lediglich die Onlineplattformen sind zu kritisieren, dies ist allerdings nicht der Schule, sondern dem Bildungsministerium zuzuschreiben.

Alles in allem kann ich eine klare Empfehlung für diese KOSTENFREIE Möglichkeit das Abitur nachzuholen aussprechen und lege jedem, der nicht nur seine Karrieremöglichkeiten, sondern auch seinen Horizont erweitern will, das Abendgymnasium ans Herz.

Nutzt diese Chance!

Fritz