pixabay.de
7. Juni 2021

Regelungen zum Unterricht bis zu den Ferien

Alle Studierenden des Abendgymnasiums beachten bitte die Umsetzungen der Regelungen des Schulbetriebs ab 26.5.21 im Studenplan. 


Es gelten die gültige Corona Schutz VO und der Hygieneplan.

Für die Abschlussprüfungen gelten die Hygiene- und Organisationshinweise für die schulischen Abschlussprüfungen 2021.


Zeugnisübergaben erfolgen im Regelfall im Präsenzunterricht durch die Tutoren. Sie findet im bewährten regulären Verfahren statt.

Die feierliche Abiturzeugnisübergabe erfolgt am 18.6.21 um 15 Uhr mit Gästeliste und unter Einhaltung der Hygienevorschriften.


In den Schulen des Landes gelten weiter die bestehenden Hygieneregeln. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung  (auf den Fluren) ist Pflicht und die Abstandsregeln müssen eingehalten werden. Auch gilt die Testpflicht, d.h. sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Lehrkräfte und alle an den Schulen Beschäftigten müssen mindestens zweimal pro Woche einen Selbsttest bzw. Antigen-Schnelltest durchführen. Erleichterungen für vollständig Geimpfte gelten.


Sehr geehrte Schulleiterinnen und Schulleiter,
mit dem 169. Hinweisschreiben haben Sie Informationen zur Organisation von Schulveranstaltungen erhalten. Aufgrund landesweit niedriger Inzidenzwerte hat sich das Kabinett heute auf weitere Erleichterungen verständigt, die neben der Schulorganisation auch die Schulabschlussveranstaltungen betreffen.
Im Grundsatz wurden die ab dem 21. Juni 2021 vereinbarten Lockerungen auf den 11. Juni 2021 vorgezogen.
Bereits ab morgen, dem 09. Juni 2021,  wird die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht für alle am Unterricht Beteiligten und auf den Schulhöfen aufgehoben, wenn die 7-Tage-Inzidenz in dem jeweiligen Landkreis beziehungsweise in der jeweiligen kreisfreien Stadt unter 50 liegt.
In den Lehrerzimmern und auf den Fluren im Schulgebäude ist jedoch weiterhin das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung verpflichtend.
In den ersten beiden Schulwochen nach den Sommerferien wird zeitlich begrenzt die Maskenpflicht für alle an Schule Beteiligten auch bei entsprechend niedriger Inzidenz nochmals temporär eingeführt, um Risiken weitestgehend zu vermeiden.
Ab dem 11. Juni 2021 sind nunmehr schulische Veranstaltungen wie insbesondere Abschlussfeiern, Zeugnisübergaben oder Schulentlassungen mit 600 Personen im Außen- und 200 Personen im Innenbereich erlaubt.
Für  Abschlussfeiern, Zeugnisübergaben oder Schulentlassungen im Außenbereich, die als schulische Veranstaltungen durchgeführt werden, gilt eine Anzeigepflicht bei der zuständigen Gesundheitsbehörde und die Berücksichtigung der folgenden Auflagen:
• bis zu 600 Personen im Freien,
• die Sitzplatzpflicht und Abstand der Sitzplätze (z. B. Schachbrettschema),
• die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern,
• die Testpflicht entfällt sowie
• die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung ist am Sitzplatz aufgehoben.
Für Abschlussfeiern, Zeugnisübergaben oder Schulentlassungen im Innenbereich, die als schulische Veranstaltung durchgeführt werden, gilt eine Anzeigepflicht bei der zuständigen Gesundheitsbehörde und die Berücksichtigung der folgenden Auflagen:
• bis zu 200 Personen in Gebäuden,
• die Sitzplatzpflicht und Abstand der Sitzplätze (z. B. Schachbrettschema),
• die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern,
• die Einhaltung der Testpflicht sowie
• die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung.
Neben den Veranstaltungsregelungen der jeweils geltenden Corona-Landesverordnung sind die Hygienebestimmungen – die sogenannten AHA+L-Regeln – sowie der Hygieneplan des Veranstaltungsortes und die bestehenden schulischen Testpflichten von den Schülerinnen und Schülern sowie den anwesenden Angehörigen weiterhin gewissenhaft einzuhalten.
Die konkrete Gestaltung der Schulentlassungen ist dem zuständigen Gesundheitsamt anzuzeigen. Über die abgestimmten Planungen ist anschließend die jeweilige Schulaufsicht in Kenntnis zu setzen.
Alle anderen Veranstaltungen, die nicht durch die Schulleitung oder eine von dieser autorisierten Person, die der Schule angehört, organisiert werden, sind als private Veranstaltungen einzustufen und unterliegen den Regelungen der Corona-LVO M-V in der jeweilig geltenden Fassung, insbesondere einem Genehmigungsvorbehalt der jeweiligen Gesundheitsbehörde.
Diese vorgenannten Regelungen gelten vorbehaltlich der aktuellen Entwicklungen in Mecklenburg-Vorpommern auch für die Planung von Schuleingangsfeiern.
Ich wünsche Ihnen, allen Lehrkräften sowie den Schülerinnen und Schülern und deren Erziehungsberechtigten alles Gute.
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
gez. Dr. Birgit Mett
Abteilungsleiterin

zurück